Mit Jochen Vogeler, dem (Ur-)Enkel der Weimarhallen – Architekten, Max und Günther Vogeler, auf dem Weg zum Stadtarchiv

Der Frankfurter Architekt Jochen Vogeler ist nach Weimar gekommen, um Photos, Dokumente, Zeichnungen, Pläne usw. seines Urgroßvaters Max Vogeler und seines Großvaters Günther Vogeler aus seinem Familienbesitz dem Weimarer Stadtarchiv zu überlassen. Bei einem Rundgang von der Weimarhalle um das ehemalige Gauforum in das Stadtarchiv entspann sich ein Gespräch um die umgebende Architektur der Weimarhalle, einen Querschnitt der letzten hundert Jahre

Hartung & Ludwig – ein Weimarer Architekturbüro, das seit 10 Jahren für Wachstum und Erfolg steht

(20/06/19) Die Hartung & Ludwig Architektur- und Planungsgesellschaft mbH mit Sitz in Weimar und Berlin erhielt die Auszeichnung „Wachstumschampion 2018“ des Wirtschaftsmagazins Focus Business. Bei einer Jubiläumsfeier zum 10jährigen Bestehen ihres Büros im „congress centrum neue weimarhalle“ erzählte die Gesellschafterin und Geschäftsführerin Dipl.-Ing. Architektin Anne Hartung von der Entwicklung ihres partnerschaftlichen Büros.

(sorry, techn. Panne, erst nachträglich 27/06 eingesetzt)

Wegbereiter der Bauhaus-Moderne – Prof. Dr. Wolfgang Holler über Jugendstil, Henry van de Velde …

(mär.13) Kaum irgendwo kann der Betrachter ästhetische Entwicklungen vor, während und nach der Jahrhundertwende 1890-1920 und die darauf folgende Epoche des Bauhauses so exponiert und vollständig vorfinden wie in den Dauerausstellungen den beiden Museen, ‚Neues Museum‘ und ‚Bauhaus-Museum‘ in Weimar.

Prof. Dr. Wolfgang Holler ist Generaldirektor der Weimarer Museen und zurzeit Geschäftsführer der „Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar“

‚Stadtland‘, Zwischen-präsentation der ‚IBA Thüringen‘ in Apolda im Egon-Eiermann-Bau

Die Geschäftsführerin der ‚IBA Thüringen‘, Frau Dr. Marta Döhler Bezadi, gab anlässlich einer Zwischenpräsentation (Ausstellung, ‚Stadtland‘ 24/05 – 29/09/2019) Auskunft über den Stand der Dinge, der bei einer Bauausstellung zwangsläufig (Termin 2023) langfristig angesetzt sein muss.

siehe bitte auch Beitrag: http://heinerkoch.de/iba-thueringen-zieht-in-egon-eiermann-bau-in-apolda-ein

Kurt Lembcke sieht sich als ‚Bauhäusler der dritten Generation‘

Der Architekt und emeritierte Prof. Dr. Kurt Lembcke hat von 1953 bis 1959 an Weimars Hochschule für Architektur und Bauwesen studiert und hatte von 1978 bis 1990 den Lehrstuhl für Entwerfen und Projektieren inne. Er nimmt Stellung zu Fragen des neuen Bauhaus Museums und zu Problemen der Korrespondenz mit seinem Umfeld, der sogenannten Topographie der Moderne.

Das neue Bauhaus-Museum inmitten des Quartiers der Moderne

Ute Ackermann, eine Kuratorin des Museums und Entwicklerin des Museumskonzepts vermittelt Inhalte und Methoden künftiger Bauhaus-Präsentationen. Sie ist Teil eines wissenschaftlichen Teams der Klassikstiftung. Im Vorfeld der Eröffnung sucht die Gruppe regelmäßig den Dialog mit Weimarern.

Mischa Kuball zur Gestaltung des Gauforum

Mischa Kuball, Prof. für Public Art der Kunsthochschule für Medien Köln, ist außerdem selbst Künstler. Er hat bereits einmal einen Gestaltungsvorschlag für das Gauforum gemacht. Das Gespräch wurde unmittelbar vor der Podiumsdiskussion am 09/01/19 im Gauforum geführt

Kulturminister Benjamin Hoff zu Bauhaus-Museum, seiner Umgebung und zu ‚Moderne‘

Noch nicht eingeweiht, fängt das Neue-Bauhaus-Museum Korrespondenzen mit den umgebenden Gebäuden an. Das Ensemble, bzw. der Gesprächskreis nennt sich bereits ‚Quartier der Moderne‘. Welche Beziehungen werden zwischen den Komplexen entstehen und wie wird Weimar als Stadt einbezogen werden können?

Gestaltung des Gauforums – Gespräch mit Professor Étienne François

Der Historiker Prof. Dr. Etienne François vom
Frankreich-Zentrum der Freien Universität Berlin hielt anlässlich des Kolloquiums der Bauhaus Universität, „Das Gauforum Weimar, Erinnerungsraum und Geschichtszeichen des Nationalsozialismus“, (6.-7. Dez. in Weimar) den Vortrag, „Der Platz als europäischer Erinnerungsraum“. Im Interview bezieht er zur städtebaulichen Gestaltung des Platzes im Gauforum Stellung: