Le Lotte nella Radio di Weimar – Kap.4 Patricia Herberger 5

Tom hat Pat, wie verabredet, einen Platz frei gehalten. Er deutet auf das Pult und flüstert ihr zu: „Werner, ein Architekt und Architekturtheoretiker“. Sie nickt.

Nach dem Ende des Vortrags begrüßt er Werner, die guten alten Zeiten, bevor sich ihre Wege getrennt hatten. Tom gratuliert zu dem Bau mit Günter Behnisch. Werner erzählt, wie er bei Behnisch beinahe wegen einer gleichzeitigen Prüfung am Philosophie-Lehrstuhl in Frankfurt bei Alfred Schmitt über Hegels ‚Phänomenologie des Geistes‘ durch die Baukonstruktionsprüfung zum Vordiplom gerasselt wäre. Tom erwähnt, wie er ein wenig später am selben Lehrstuhl sein ‚Feuerbach-Seminar‘ über die frühen Sozialisten begonnen hatte.

Werner war der erste, dem er von der Trennung von seiner großen Liebe erzählt hatte. Werner weiß es noch. Er hätte sie ja noch kurz vorher im Winterurlaub erlebt mit zwei drei anderen aus dem damaligen Kreis. Bisher kannte Tom die vorausgegangene Winterurlaub-Episode nur als einen Urlaub mit Eltern und Schwester. Es ist zu spät, um noch Eifersucht zu entwickeln oder sich auch nur darüber zu amüsieren. Die Preisverleihung soll beginnen.

Pat bedauert: „Schade, dass ich nicht rechtzeitig gekommen bin, die Kinder …. Habe ich irgendetwas versäumt?“

„Der einführende Vortrag war glänzend.“

„Na ja. Kann man ja sicher noch nachholen. Da wird man ja bestimmt das Skript organisieren können.“ Die Art, dominanter Frauen mit dem ansonsten verpönten Generalpronomen, ‚man‘, einen Imperativ zu verbrämen.

„Glaube ich nicht. Das war freie Rede, nur teilweise Zitate eingestreut.“

„Irgendwas muss der doch gehabt haben!“

„Der hat ein Buch über das Thema, ‚Baukultur‘, geschrieben. Aber …“, Tom weist auf Werner, „ … frag Ihn doch!“

Pat nickt verstehend und fragt nicht.

Es gibt zwei erste Preise und vier Anerkennungen. Tom wird eine ‚Anerkennung‘ zugesprochen:

„ … Thomas Crossmann ist ein Vermittler und trägt dazu bei, dass Menschen ihr gebautes Umfeld in seiner Entstehung und Veränderung begreifen. Die mediale Bearbeitung … “

Beifall, Händeschütteln, Überreichung einer offiziellen Anerkennung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.