Le Lotte nella Radio di Weimar – Kap.1 Gründer (19)

„,Der Vorleser‘ ist Schullektüre, hab’ ich kürzlich mitgekriegt, Kanon. Das musste dir mal vorstellen.“ Philipp sitzt an einem Tisch im Nero und dreht einen Joint. Ich winke nach dem Wirt: „Ich brauche dringend einen Calvados, nimmst du auch einen?“

Philipp singt: „Ich war 16 und sie 31 / und über Liebe wusste ich nicht viel / sie wusste alles und sie ließ mich spüren / ich war kein Kind mehr.“

Vom Nebentisch: „Der Philipp ist Howard Carpendale-Fan. Endlich bekennt er sich einmal.“

Philipp hebt den Zeigefinger kurz vor den Mund: „Hört zu!“

Er schmettert den Refrain: „Und es war Sommer.“

Beifall von allen Tischen.

Das ist nicht Howard Carpendale, du ungebildeter Prolet, das ist die Lyrik des unvergleichlichen – one and only – Peter Maffay, Vorbild für so manchen Bestsellerautoren.“

Philipp, du hast recht. Genau das ist es. Die Schlampe und der Teenager. Aber warum nicht? Sozusagen ein Standard, etwas, was man immer bringen kann, so wie in der Malerei oder der Skulptur meinetwegen ein liegender Akt mit Amor. Von Nabokow haben wir dessen Lolita und von Schlink den Vorleser.“

Philipp ergänzt, „Bei Schlink ist die dann auch noch Analphabetin, KZ-Wärterin und Massenmörderin. – Die Affäre mit der Nazi-Bestie. Auf so was fahr’n die Amis ab.“

Ich muss ihn ermahnen, „Sei vorsichtig mit dem Vorleser!“

Warum denn das? Willste jetzt auch noch den, der dich hat abfahr’n lassen, verteidigen?“

Nein, aber der Vorleser wird in Hollywood, bzw. von Hollywood – Profis in Babelsberg verfilmt.“

Na und?“

In dem Knast, wo die Protagonistin gegen Ende landet, gibt es die markante Nebenrolle einer Schließerin.“

Bringt mich auch nicht weiter.“

Die wird von Petra gespielt.“

Nein Quatsch, die spielt doch bei Quentin Tarantino.“

Ja, na klar, die hat sowohl bei dem Vorleser als auch bei ,Inglorious Basterds‘ mitgemacht.“

Philipp grinst breit: „Wow, das Stadtradio erobert Hollywood. Das macht zwar den Schlink auch nicht besser, aber – Hut ab vor Petra!“

Philipp verneigt sich, was, hätte er sich bemüht, seinen Hintern vom Stuhl heben, ziemlich theatralisch ausgefallen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.