Le Lotte nella Radio di Weimar – Kap.2 Ottmar Schmieling Kommunikation 7

Ein Wochenende näherte sich. Mit ihm ein saftiges Steak mit Tomatensalat und einer gekühlten Flasche Riesling. Der von Röstaromen durchsetzte Saft des angeschnittenen Steaks mischt sich auf dem Teller mit dem Olivenöl des Salats. Wie lässt sich Vollkommenheit beschreiben?

Das Öl hat das Aroma von roten Zwiebeln und Knoblauch aus dem Tomatensalat angenommen. Hellgrüne Schlieren durchziehen eine blasse Röte. Mit einem Stück abgerissenen Baguette, hinein getunkt, lässt sich die Mischung aufwischen.

Das Rapsöl war heiß, sehr heiß. Rauchen sollte es ohnehin nicht. Das rohe Steak provozierte das Öl zu einem Fauchen. Ich wendete es. Die Rauchentwicklung war beachtlich. Wer sagt ’s denn? Ich prüfte mit dem Pfannenwender. Die Elastizität stimmte. Ich arrangierte, den Tomatensalat und das Steak zusammen mit Röstkartoffeln auf einem Teller. Ein aromatischer Klacks war zu gewinnen, wenn ich den noch in der Pfanne anhaftenden Geist des Steaks mit einem Schuss Riesling ablöschte und auf die Menge von nicht mehr als einem Esslöffel reduzierte. Es zischte. Eine Weinwolke stieg auf, breitete sich aus und jäh durchfuhr mein Appartement, den Flur, alle angrenzenden Wohnungen und alle meine Empfindungen ein kugelig an- und abschwellender Schwarm aus stacheligen Lärmpartikeln. Mein Kreislauf schaltete auf Schleudergang, keine Möglichkeit, in Deckung zu gehen. Ich schüttete Wasser nach. Es gab nichts zu löschen. Im Gegenteil. Das Ablöschen hatte den Alarm ausgelöst. So auch jetzt. Der zweite Rauchmelder stimmte mit ein. Eine Idee schoss quer durch meine Wahrnehmung. Ich schnappte das Telefon, wählte 112. Schließlich nicht die erste Brandmeldeanlage, mit der ich zu tun gehabt habe. Damals das große Verwaltungszentrum der Bausparkasse und die Erweiterung des Altersheims. Warum hatte ich bisher nicht daran gedacht? Brandschutzbeauftragte der Feuerwehr mir gegenüber, Brandgutachten bei der Bauaufsicht. Auf der anderen Seite wurde entgegen genommen. „ Wenn da gerade eine Brandmeldung aus Weimar West eingegangen ist … da ist nichts dran, ich habe nur ein Steak auf dem Herd.“

Der Angesprochene beruhigte, was denn los sei. Die Rauchmelder hätten losgelegt. Ja und? Das hätte doch sicher eine Brandmeldung erzeugt. Gleichzeitig ging die Wohnungsklingel, gegenüber dem Horror-Sound des Rauchmelders allerdings nur ein Wimmern. Mir drohte etwas, wie ich merkte, zu entgleiten. Ob ich ihn denn ausgeschaltet hätte. Ich presste mein Ohr an den Hörer und hielt das andere Ohr zu.

Was denn bitteschön ausgeschaltet?“

Den Rauchmelder!“

Ach das geht?“

Nein hätte ich nicht. Ich entschuldigte mich kurz, stürzte zur Tür. Ja alles in Ordnung, ich hätte die Feuerwehr an der Leitung, ich käme gleich. Die Tür blieb offen stehen. Nachbarn versammelten sich und reckten ihre Hälse.

Es stellte sich heraus, dass diese Sensoren Rauch mittels Alarm anzeigten. Das war ’s auch schon. Ich hätte Sender zur Zentrale oder irgendeinen High-Tech-Trick vermutet. Ich bat noch um den Tipp, wie ich sie ausschalten könnte. „Entfernen Sie die Batterie, schönen Tag!“

Hamm se den Sonntagsbraten anbrennen lassen?“, kam ’s von der Wohnungstür. Ich nickte. „Jetzt müssen se lüften, dass das aufhört.“

Ich riss Fenster und Balkontür auf. Mit dem Rauch schickte ich auch den Alarm in die Weite. Die Nachbarn waren genervt, allein Schadenfreude hielt sie friedlich. Etwa zwanzig Wohnungen weiter hinten wurde eine Tür aufgerissen. Die Doppeltüren der Brandabschnittstüren waren verkeilt. Aus der Tiefe des horizontalen Flurs trafen mich durchdringende Blicke. Ich hob entschuldigend die Arme. Der ferne Nachbar schüttelte den Kopf und schlug seine Tür wieder zu. Ich rückte eine Leiter zurecht, zog einen Rauchmelder heraus, untersuchte das lärmende, rot blinkende Horrorteilchen. Nichts ließ sich öffnen oder hebeln oder ausstellen. Ich steckte es wie einen Camembert in seine Pappschachtel in den Plastikdeckel zurück. Irgendwann verzog sich der Dunst und die Nachbarn. Der eine Melder beruhigte sich und schließlich auch der andere. Das Steak war lau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.