Le Lotte nella Radio di Weimar – Kap.5 gaga 44

Ein Interviewpartner habe ihn aufgehalten. Tom entschuldigt sich. Der Schaum auf Lauras Capuccino hat sich fast schon aufgelöst. Philipp ist dabei, einen Grauburgunder zu ordern, korrigiert, noch einen für Tom, das sind zwei.

„Ich habe Philipp von unserem Vorhaben mit den ‚magic mushrooms‘ erzählt.“

„Laura und ihre Psychotypen.“ kräht Philipp.

„Du kennst diese magischen Pilzchen?“

Er schüttelt den Kopf.

„Ein Leben ganz ohne Psilocybin, so, so!“

„Ich habe sie vom Namen her gekannt, – eure ‚Psychotypen‘. Ausprobiert hab‘ ich sie nie. Ihr wollt bei Nacht aufbrechen, hat mir Laura erzählt – über die Pfade dieser Stadt und durch die Kurven eurer Schädel.“

„Hast Du schon mal außer Gras …?“

Philipp ahnt bereits, „Nein, nein, Acid habe ich früher öfter mal eingeworfen. Ich weiß, in was man da hinein gerät und auch wie schwierig es ist, da wieder herauszufinden. Ihr braucht noch davor unbedingt genug ‚zum Paffen‘“, wie er Gras umschreibt, „und ihr müsst Valium 10 beschaffen.“, gibt er als guten Ratschlag mit zu bedenken. Früher hätte er ja genau gewusst wie und woher. Hier und heute sei das schwieriger, aber zu schaffen. Tom versucht ihn zum Mitmachen zu bewegen. Laura kichert. Sie schlägt eines der kommenden Wochenenden vor. Ihr Mann habe öfter mal zu tun und seine Eltern würden sich bestimmt gerne um die Kinder kümmern. Philipp ist sich ganz sicher, dass er unendlichen Spaß daran hätte. Zu viele Verpflichtungen legten ihn lahm. So etwas erfordere Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.